News of the Institute of Medical Informatics

 

Auf der GMDS-Tagung 2017 in Oldenburg war das Team des Instituts für Medizinische Informatik sehr aktiv: Mit vier wissenschaftlichen Vorträgen, vier Workshop-Vorträgen und einem Poster haben sie die UMIT gut vertreten.

Am 14. und 15. September 2017 fand an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol die ENI 2019 - 9. Tagung für Informationstechnologie im Gesundheits-, Pflege- und Sozialbereich statt. Die ENI-Tagung wurde damit zum zweiten Mal (nach 2015) vom Institut für Medizinische Informatik der UMIT ausgerichtet.

Im Rahmen der ENI 2017 trafen sich Anwender, Wissenschaftler und Industrievertreter aus Österreich, Deutschland und den Nachbarländern, um über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Die UMIT positioniert sich mit der ENI 2017 wieder einmal als wissenschaftliches Zentrum für Gesundheitsinformatik.

Dr. Andreas Lauterbach (hpsmedia), Prof. Dr. Elske Ammenwerth (UMIT), Rektorin Prof. Dr. Sabine Schindler (UMIT), Landesrat Dr. Bernhard Tilg und Stadtrat Johannes Tusch (v.l.) freuen sich über eine erfolgreiche ENI-Tagung an der UMIT.

Landesrat Dr. Bernhard Tilg betonte in seiner Eröffnung die Bedeutung der Informationstechnologie für das Gesundheitswesen. Er hob auch die treibende Rolle der UMIT bei vielen derzeit laufenden Forschungs- und Praxis-Projekten positiv hervor. So ist die UMIT Evaluierungspartner im Projekt HerzMobil, in dem derzeit in Tirol eine flächendeckende telemedizinische Versorgung von Herzinsuffizienz-Patienten eingeführt wird.

 

Landesrat Dr. Bernhard Tirol eröffnet die ENI-Tagung an der UMIT und betont die wichtige Rolle der UMIT bei zahlreichen Forschungs- und Praxisprojekten im Bereich der Gesundheitsinformatik.

Highlight der ENI2017 waren drei spannende Keynotes: Der Medizininformatiker Prof. Dr. Christian Lovis aus der Schweiz, der amtierender Präsident der European Federation for Medical Informatics ist, sprach über „Wahrheit und Unwahrheit“ in der biomedizinischen Forschung und zeigte eindrücklich, wo die Grenzen unseres Wissens liegen – ein topaktuelles Thema, nicht nur für die Wissenschaft.

Prof. Dr. Christian Lovis von der Universität Genf referiert engagiert über "Truth and untruth in biomedical sciences".

Assistenzprofessor Dr. Werner Hackl von der UMIT beleuchtet in seiner Keynote die Möglichkeiten des „Big Data“ im Gesundheitswesen. Unter dem Untertitel „Big Data – Müllhalde oder Goldmine?“ betonte er, wie wichtig ein wissenschaftlich orientiertes Vorgehen bei der Nutzung von klinischen Daten ist. Nur dann wird aus einer Datenhalde eine Goldmine, welche helfen kann, die Versorgung von Patienten zu verbessern.


Ass.-Prof. DI Dr. Werner Hackl in seiner Keynote über "Big Data in der Pflege".

Und auch der Blick über den Atlantik durfte nicht fehlen – Prof. Dr. Gaill Keenan von der Universität Florida berichtete in einer Videoschaltung über moderne Ansätze zur Unterstützung einer effektiven Patientenversorgung durch Informationstechnologie.

Ein weiteres Highlight des zweitägigen Fachkongresses war die Documentation Challenge, wo sich Hersteller von klinischen Softwaresystemen dem kritischen fachkundigen Publikum stellen mussten.

Ebenso eine Besonderheit: Eine von der Hochschule Furtwangen organisierte Fotoausstellung stellte das Motto der Tagung „Mensch und Technik“ in eindrücklicher Weise dar. Die Fotoausstellung zeigte dabei Portraits von Menschen, die trotz Erkrankung oder Behinderung durch technologische Unterstützung ein selbstbestimmtes Leben führen können.

 

Reges Intersese an der Industrie- und Posterausstellung auf der ENI2017.

Die Tagungsleiterin der ENI 2017, Univ-Prof. Dr. Elske Ammenwerth vom UMIT-Institut für Medizinische Informatik, freut sich über die gute Resonanz der Tagungsteilnehmer: „Die ENI-Tagung zeigt, wie wichtig es ist, dass sich Pflegepersonen mit den neuen Technologien auseinandersetzen. Ohne Informationstechnologie geht es auch im Pflegebereich in Zukunft nicht mehr.“

Die Tagungsleiterin, Univ.-Prof. Dr. Elske Ammenwerth.

Für alle, die mehr wissen wollen: Die UMIT bietet neben 3-tägigen Zertifikatslehrgängen zum Thema Pflegeinformatik ab Oktober auch einen drei-semestrigen Universitätslehrgang Health Information Management an, der berufsbegleitend und online-basiert entsprechende Kompetenzen an Personen aus dem Gesundheitswesen vermittelt.

Alle Foliensätze, Videos aller Keynotes sowie ausgewählte Vorträge sind ab Ende September 2017 unter http://kongress-eni.eu abrufbar.

 

Die atacama Software in Bremen und das Institut für Medizinische Informatik haben eine Kooperation im Bereich Sekundärdatenanalyse von Pflegedaten vereinbart. In den nächsten drei Jahren werden beide Partner gemeinsam Indikatoren zur Bewertung der Patientensicherheit entwickeln und auf Basis einer Sekundärdatenanalyse klinischer Daten umsetzen und evaluieren.

 

The project "A patient safety intelligence system and framework for the secondary use of multimodal clinical data to assess and improve patient safety" is funded by the Austrian Science Fund (FWF). In the next three years, the project will explore methods for the secondary data analysis of clinical routine data for analysing patient safety issues. The project is conducted in close cooperation with the Department of Neurology of the Medical University Innsbruck.

v.l.n.r.: Prof. Dr. Erich Schmutzhart, Department of Neurology; Prof. Dr. Elske Ammenwerth, UMIT; PD Dr. Raimund Helbok, Department of Neurology; Ass.-Prof. Dr. Werner Hackl, UMIT.

Das Institut für Biomedizinische Informatik bietet auch 2017 wieder dreitägige einführende Zertifikatskurse zur Pflegeinformatik an. Der nächste Termin ist im Februar 2017. Noch sind Anmeldungen möglich!

Weitere Informationen finden sich im Kursflyer "Informationsmanagement und eHealth in der Pflege" und auf der UMIT Webseite.

 

For the third time, the Working Group on Technology Assessment and Quality Development in Health Care of the International Medical Informatics Association (IMIA) received the IMIA Working Group of the Year Award for their activities and achievements in the last year. The IMIA Working Group closely collaborates with the sister Working Group on Assessment of Health Information Systems of the European Federation for Medical Informatics (EFMI). Members of both working groups met at HEC 2016 in Munich to receive the award. More details on the working group are available at https://iig.umit.at/efmi.

From left to right: Elske Ammenwerth (chair EFMI WG), Philipp Scott (IMIA WG), Nicolet de Keizer (EFMI WG), Andrew Georgiou (co-chair IMIA WG), Pirkko Nykänen (co-chair EFMI WG).

Elske Ammenwerth and Philipp Scott receive the award on behalf of the IMIA WG chairs.

 

At the international HEC 2016 conference in Munich, Elske Ammenwerth and Michael Rigby as editors invited to the official Book Launch Reception for their new book: Evidence-Based Health Informatics - Promoting Safety and Efficiency Through Scientific Methods and Ethical Policy.

Around 50 colleagues, friends and authors joined the celebrations and congratulated the editors and authors.

The book is open access available at: http://ebooks.iospress.nl/volume/evidence-based-health-informatics-promoting-safety-and-efficiency-through-scientific-methods-and-ethical-policy

Elske Ammenwerth and Michael Rigby now published the book: Evidence-Based Health Informatics - Promoting Safety and Efficiency Through Scientific Methods and Ethical Policy.

This book seeks to answer the need for better understanding of the importance of robust evidence to support health IT and to optimize investment in it; to give insight into health IT evidence and evaluation as its primary source; and to promote health informatics as an underpinning science demonstrating the same ethical rigour and proof of net benefit as is expected of other applied health technologies.

The book is open access available at: http://ebooks.iospress.nl/volume/evidence-based-health-informatics-promoting-safety-and-efficiency-through-scientific-methods-and-ethical-policy

 

The Austrian Research Agency (FWF) has decided to fund the project PATIS - A patient safety intelligence system and framework.

The project will start in the second half of 2016 and will last 3 years. In this project, the Institute of Biomedical Informatics, together with partners at the Tirol Kliniken, will work on developing and evaluate a patient safety intelligence system. More information here.

 

On May 24th - 25th, 2016, the 10th eHealth conference and the eHealth Summit Austira took place in Schloss Schönbrunn, Vienna, Austria

The eHealth conference series is organized by the Austrian Working Group of Health Informatics and eHealth since 2007. 

In keeping with its motto, “Health Informatics meets eHealth”, the eHealth conference series provides a platform for researchers, practitioners, decision makers and vendors to discuss innovative health informatics and eHealth solutions so as to improve the quality and efficiency of health care.

The special topic for eHealth 2016 is “Predictive modeling in health care – from prediction to prevention”. Future ICT systems need to include methods of machine learning and predictive analytics in order to provide actionable information to health carers and to support preventive health care concepts.

The proceedings of the eHealth 2016 conference are now available open access at: http://www.iospress.nl/book/health-informatics-meets-ehealth/

The programme of the conference is available at http://www.ehealthsummit.at

ENI 2015 - 8th Conference of Information Technology in Nursing and Social Care

On 28th and 29th September 2015, the Institute of Biomedical Informatics organized, together with hps media, the ENI 2015 conference.

Over 280 participants from Germany, Austria and Switzerland participated to discuss the future of information technology in nursing and social care.

Presentations and pictures can be found at http://www.kongress-eni.eu.

 

From left to right: Prof. Andreas Lauterbach, Dr. Eva Maria Posch, Prof. Elske Ammenwerth (conference chair), Prof. Sabine Schindler, Dr. Bernhard Tilg.

UMIT was co-organizer of the 9th eHealth conference on June 18th and 19th, 2015, in Schloss Schönbrunn, Vienna. More than 300 participants attended this conference.

Die Webseite der neu gegründeten Österreichischen Gesellschaft für Pflegeinformatik ist jetzt online unter http://www.oegpi.at/ freigeschaltet. Alle Interessierten sind aufgerufen, Mitglied zu werden. Ein erstes Vernetzungstreffen wird im Anschluss an die ENI2015 stattfinden.